Mit fortschreitendem Alter muss vor allem unsere Gesichtshaut eine große Anzahl schädlicher Einflüsse ertragen. Übermäßiges Sonnenbaden, kalte Temperaturen, Abgase, Nikotin, eine nicht optimale Ernährung sowie Alterungsprozesse sind nur einige der Faktoren, die mit dem Verlust von elastischen Fasern und Bindegewebe einhergehen, was Falten, Dellen sowie andere Unebenheiten auf der Haut verursacht. Die plastische und ästhetische Chirurgie hat in den letzten Jahrzehnten viele neue Methoden zur Behandlung dieser Unebenheiten entwickelt. Neben den Fillern Botox und Hyaluronsäure findet vor allem das Lipofilling, auch Lipotransfer, Lipo-Rekonstruierung oder Eigenfettbehandlung viel Anwendung. Bei der Eigenfettbehandlung werden Falten durch Unterspritzung von körpereigenem Fett geglättet. Insgesamt wird dem Gesicht durch das Lipofilling eine straffere sowie prallere, jugendlichere Erscheinung verliehen. Nicht zuletzt wegen der guten Verträglichkeit von Eigenfett für den Körper hat diese Methode sowohl unter Patienten als auch Ärzten große Beliebtheit zur Behandlung von Falten gewonnen.

Faltenunterspritzung mit Eigenfett In aller Kürze:
Dauer der Behandlung: ca. 60 min
Narkose: Lokalanästhesie mit Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt: ambulanter Eingriff
Gesellschaftsfähig: Nach 2-3 Tagen

Faltenunterspritzung mit Eigenfett – wie wird das gemacht?

Das Aufspritzen von Falten mit Eigenfett hat sich seit einigen Jahren aus der bereits länger bekannten Liposuktion (Fettabsaugung) entwickelt. Aufgrund der guten Verträglichkeit für den Körper und den geringen Nebenwirkungen hat sich die Methode sowohl für Ärzte als auch Patienten als beliebtes Verfahren bewährt. Das Prinzip der Eigenfettunterspritzung ist dabei leicht erklärt:

1. Entnahme des Eigenfetts

Bei der Faltenbehandlung mit körpereigenen Fettzellen entnimmt der Arzt Gewebe an einer Körperstelle mit einer möglichst dicken Fettschicht, wie beispielsweise am Oberschenkel oder dem Unterbauch. Die betroffene Stelle wird dazu lokal betäubt. Es wird außerdem darauf geachtet, an Stellen Fett zu entnehmen, wo keine Dellen entstehen und deren Kontur sich durch die Entnahme verbessern können.

2. Aufbereitung des Eigenfetts

Anschließend wird das entnommene Fettgewebe aufbereitet, sodass eine Einpflanzung in andere Körperteile möglich ist. Dazu wird das Fett zunächst gefiltert, wobei größere Bindegewebsteile entnommen werden und anschließend in eine Spritze befüllt, die zur anschließenden Injektion gebraucht wird.

3. Einpflanzung des Eigenfetts

Anschließend wird das Eigenfett zur Faltenglättung und zum Volumenaufbau, ähnlich wie Hyaluronsäure oder Botox, in der gewünschten Region implantiert. Die Faltenunterspritzung mit Eigenfett wird entweder im Dämmerschlaf oder unter lokaler Anästhesie durch. Eine stationäre Aufnahme in der Klinik ist bei einer Faltenunterspritzung mit Eigenfett in unserer Praxis in München nicht notwendig. Sie können unsere Praxis direkt nach dem Lippofilling verlassen und sind nach zwei bis drei Tagen wieder gesellschaftsfähig. Da bei der Behandlung kleine Blutgefäße verletzt werden können, ist es möglich, dass nach der Behandlung der Falten kleine blaue Stellen oder Rötungen zu sehen sind, welche jedoch nach wenigen Tagen wieder verblassen.

Nachbehandlung

Direkt nach der Behandlung empfiehlt sich unter Umständen eine Massage der betroffenen Regionen, um die gleichmäßige Verteilung des Eigenfetts zu unterstützen. Gerne berate ich Sie in einem persönlichen Gespräch, ob sich eine Massage zur Nachbehandlung für Sie empfiehlt. Eine Massage können Sie ebenfalls in unserer Praxis in München buchen. Sie sollten außerdem darauf achten, die von der Eigenfettbehandlung betroffenen Regionen nach der Behandlung keiner mechanischen Belastung auszusetzen, welche diese reizen könnten. Nach der Unterspritzung mit einer größeren Menge Fett empfiehlt sich außerdem eine Kühlung der betroffenen Stellen. Bei erfolgreicher Ausführung sollte das Lipofilling keine Nachbehandlung mit Schmerzmitteln erfordern.

Vorteile und Nachteile einer Faltenbehandlung mit Eigenfett

Einen großen Vorteil der Eigenfettbehandlung ist die gute Verträglichkeit für den Körper: da es sich um körpereigenes Gewebe handelt, besteht keine Allergiegefahr und nur ein sehr geringes Risiko, dass der Körper die Substanz abstößt. Zudem stellt das Lipofilling ein, verglichen mit der Materialmenge, verhältnismäßig günstiges Verfahren zur Faltenbehandlung dar, welches außerdem schnell durchführbar ist. Das verwendete Material, Eigenfett, ist außerdem eine körpereigene Substanz, die keine Fremdmateriale wie etwa Konservierungsmittel enthält, wodurch die Gefahr einer Infektion durch unbekannte Erreger ausgeschlossen ist. Die Nachteile sollten jedoch auch nicht bestritten werden: die Entnahme des Eigenfetts stellt bereits einen kleinen operativen Eingriff dar. Durch das Einführen der Injektionsnadeln können zudem kleine Blutgefäße verletzt werden, wodurch Rötungen und kleine blaue Flecken entstehen können, die jedoch schnell wieder verschwinden. Außerdem benötigt die korrekte Einlagerung und Aufbereitung von Eigenfett besondere ärztliche Kompetenz, wie Sie sie in unserer Praxis in München, in der wir Eigenfettbehandlungen seit Jahren mit höchster Kundenzufriedenheit durchführen vorfinden. Wenn bei der Verarbeitung des Fetts nicht sorgfältig verfahren wird, sterben die lebenden Fettzellen ab und das entnommene Fett kann nicht mehr eingepflanzt werden.

Welche Problemzonen können mit Lipotransfer behandelt werden?

Beinahe alle Arten von Falten können mit Eigenfett behandelt werden. Häufig finden Eigenfettbehandlungen Anwendung bei folgenden Arten von Gesichtsfalten:

  • Mimische Falten: Dieser Faltentyp wird oft auch mit dem Begriff „Dynamische Falten“ umschrieben und resultiert aus der Bewegung der mimischen Muskelpartien im Gesicht. Zu den typischen Mimikfalten zählen beispielsweise Krähenfüße (auch Lachfalten genannt), Zornes- und Querfalten im Stirnbereich sowie Falten zwischen den Augenbrauen.
  • Statische Falten: Diese Falten werden oft auch als „Schwerkraft-induzierte Falten“ bezeichnet. Wie der Name bereits erahnen lässt, entsteht diese Art von Falten durch die stete Wirkung der Schwerkraft. Typische Falten sind etwa die Marionettenfalten (auch Merkel-Falten genannt) und die Nasolabialfalten.
  • Aktinische Falten: Diese Falten, oft auch als Knitterfalten bezeichnet, werden durch das übermäßige Aussetzen der Haut an Sonnenlicht verursacht. Die UV-Strahlung ist maßgeblich an deren Entstehung beteiligt.

Auch die Unterspritzung von eingefallenen Wangen und Dellen durch Cellulite ist mit Eigenfett möglich. In einem persönlichen Beratungsgespräch erläutere ich Ihnen außerdem gerne die Möglichkeit, das gesamte Gesicht durch eine Eigenfettverpflanzung zu verjüngen. Eigenfett wird auch gerne zur Unterspritzung der Lippen verwendet. Durch die Verwendung feiner Injektionsnadeln im Mundwinkel lässt sich eine schonende, schnelle aber dennoch wirkungsvolle Formung der Lippen erzielen, deren Endresultat sich nach kurzer Zeit bereits bestaunen lässt. Ein weiterer Vorteil des Lipofilling stellt die Verwendung von Eigenfett dar. Da es nicht als Fremdkörper wahrgenommen wird, gilt es als ideales Füllmaterial für die Aufpolsterung und Glättung sowohl der Haut als auch der Lippen.

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure – was versteht man darunter?

Ein weiteres Füllmaterial zur Faltenbehandlung, welches in unserer Praxis in München angeboten wird ist Hyaluronsäure. Hyaluron wird vom Menschen selber produziert, weswegen es sich bei einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure ebenfalls um eine sehr schonende, natürliche Faltenbehandlung handelt.

Risiken einer Faltenunterspritzung mit Eigenfett oder Hyaluronsäure

Risiken gibt es natürlich bei jedem operativen Eingriff, unabhängig ob Sie sich für eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure oder das Lipofilling entscheiden. Wenn Sie eine Faltenunterspritzung bei uns in München durchführen lassen, beschränken sich die Folgen der Behandlung in der Regel auf blaue Flecken, Rötungen und Schwellungen, die nach wenigen Tagen wieder abklingen.

Nicht durchgeführt werden Faltunterspritzungen bei uns in München, wenn Sie an einer Blutgerinnungsstörung leiden, schwanger sind oder Ihnen HIV, Hepatitis oder eine ähnliche Infektionskrankheit diagnostiziert wurde. Äußerst selten können nach einer Faltenunterspritzung in München Gefühlsstörungen, Wundinfektionen, Zystenbildungen oder Lipogranulome auftreten.

Faltenunterspritzung Kosten – Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Wenn Sie sich für eine Faltenunterspritzung in München entscheiden, sind Sie in meiner Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie richtig. In einem ausführlichen Gespräch gehe ich auf Ihre konkreten Vorstellungen ein und erläutere die Möglichkeiten der plastischen Chirurgie. Die Höhe der Kosten ist vom Ausmaß der jeweiligen Faltenunterspritzung in München abhängig. Wenn Sie sich für eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure oder Eigenfett in München entscheiden, wird diese in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

Erfolgsaussichten einer Faltenunterspritzung

Bei einer Faltenunterspritzung können sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Der größte Vorteil dieser Behandlung ist die Tatsache, dass Sie Ihrem Körper keine Fremdmaterialien zufügen, sondern körpereigenes Gewebe lediglich verlagern. Dadurch sinkt das Risiko, dass das injizierte Material abgestoßen wird.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin zur unverbindlichen Beratung, um alle Informationen rund um das Thema Faltenunterspritzung mit Eigenfett oder Hyaluronsäure zu erhalten. Mein Team vereinbart mit Ihnen gerne einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 089 24401297 oder unter der folgenden E-Mail-Adresse: praxis@dr-raab.com.

Wir freuen uns auf Sie!